Lost Chronicles

Normale Version: Die Amazonen
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Die Amazonen Kalybriens

Es ist noch gar nicht so lange her, da waren die dichten Tropenwälder im Osten Pyrs noch als weitgehend unerforschtes und unbesiedeltes Gebiet bekannt. Dies hat sich jedoch vor ungefähr einem Jahrhundert geändert, als die neu gegründeten Stämme der Caliope sich dort ansiedelten. 
Dabei handelte es sich ursprünglich um einen losen Zusammenschluss einer Handvoll an Frauen, welche eigentlich am Markt von Kara Kitai als Sklaven verkauft werden sollten.
Dazu ist es allerdings nie gekommen, denn unter der Führung von Kalybria, einer stolzen und furchtlosen Frau, zettelten sie unter den Sklaven eine Revolte an, brannten den Markt nieder und ergriffen die Flucht.
Von den Reitervölkern der Kashkar Khota gejagt, zogen sie sich in die östlichen Regenwälder zurück und ließen sich dort nieder.
Von dort aus verbreitete sich ihr Ruf, während sie immer neue Raubzüge gegen die Reitervölker starteten und immer die unterdrückten und versklavten Frauen befreiten, während sie die Männer in Ketten schlugen. Und anschließend scheinbar wieder spurlos im dichten Dschungel verschwanden.

Heute setzt sich für diese Region mehr und mehr der Name Kalybrien durch, nach der ersten Anführerin eines mittlerweile starken und unabhängigen Amazonenvolkes. Die Frauen haben unter sich die Grundeinstellung etabliert, dass die Frau die Krone der Schöpfung ist, da sie als einziges Wesen fähig dazu ist neues Leben zu erschaffen. Der Mann ist dazu lediglich ein Hilfsmittel oder vielleicht auch eher ein Hindernis, denn mittlerweile werden unter den Frauen auch Stimmen laut, welche behaupten, dass es den Mann dazu überhaupt nicht braucht, sondern es die alleinige und freie Entscheidung der Frau ist neues Leben zu erschaffen.
Die Amazonen haben in den letzten 50 Jahren auch begonnen sich zu verändern. Sie sind größer und kräftiger geworden, muskulöser und agiler, ihre Lebensgeister scheinen neu erwacht zu sein und ihre Augen strahlen wie vor Lebensfreude. Manche behaupten das sei der vermehrte und regelmäßige Umgang mit Schwert und Schild, welcher die körperlich verändert und stärkt, während ihre Wiedergewonnene Freiheit sie von innen heraus zum strahlen und erblühen bringt. Vielleicht ist es auch die spezielle Diät aus Früchten, Gemüsen aus den tropischen Heimatwäldern, welche diese Veränderung begünstigen soll. Aber angeblich liegt im Boden des kalybrischen Deltas eine seltsame Kraft, welche beginnt die Amazonen zu durchdringen und zu verändern. 
Vielleicht ist es auch eine Mischung aller drei Theorien, die Gelehrten sind sich da uneins und bis jetzt hat sich noch keine der Frauen dazu bereit erklärt, diese Mysterien erforschen zu lassen.

Mittlerweile haben sich ihnen viele Frauen angeschlossen oder sind aus der Unterdrückung befreit worden und zu ihnen gestoßen. Sie predigen das Matriarchat und Männer sind unter ihnen im besten Falle Diener oder Sklaven, welche für sie Arbeiten dürfen und manchmal auch wie bessere Haustiere gehalten werden.

Unter der Führung von Caliope, Kalybrias Tochter, haben sie ihr Reich und ihren Ruf als kriegerisches und stolzes Volk etabliert und erste Handelsbeziehungen zu anderen Nationen geschaffen, während sie weiterhin einen erbitterten Guerillakrieg gegen die Reitervölker der Ebenen führen.
Aber angeblich ist Caliope selbst des Kampfes müde und sucht die Verhandlungen mit den Kashkar Khota, damit die Amazonen in Frieden ihr Reich weiter aufbauen können und ihre Kinder mit der richtigen Einstellung großziehen können.
Aber nicht alle Amazonen teilen diese Meinung und sind glücklich damit, wie sie die Frauen führ. Einige Gruppen sind der felsenfesten Meinung, dass kein Frieden herrschen kann, solange die Welt nicht von der Knechtschaft des Patriarchats befreit ist.


---
Bild1: NeverwinterNights-Art, Bild 2: BaldursGate-Art CC BY-NC-SA